Browse By

Bargeld als Zahlungsoption bei den Profi Automaten

In unserem letzten Blogbeitrag haben wir angekündigt, dass wir bald mehr Informationen zu den Zahlungsoptionen am Kaffeeautomaten liefern. Nun ist es soweit und wir wollen gemeinsam mit euch die zauberhafte Geldwelt am Verkaufsautomaten entdecken. Bling bling!

Der wunderbare Münzwechsler

Der Münzwechsler kann in jeden Verkaufsautomaten eingebaut werden, ob Heiß- oder Kaltgetränkeautomat, Snackautomat oder eine Kombination dieser Profi Automaten wie Snack- und Kaltgetränkeautomat. Dieser auf Münzen basierende Mechanismus ist einfach einzubauen und zu bedienen. Es gibt auch kompliziertere Barzahlungssysteme wie bspw. eines, das über eine Sound-Technologie funktioniert, wodurch der Operator die Diagnose und weitere Daten in Echtzeit übermitteln kann. Dazu ist jedoch eine Installation und Programmierung am Verkaufsautomaten erforderlich. Der Münzwechsler erfüllt folgende Funktionen:

a) Annahme verschiedener Münzen,

b) Prüfung der Gültigkeit,

c) Erkennung des Münzwertes,

d) Ausgabe des Restgeldes und

e) Validierung der Token (Token werden von Firmen als kostenlose Getränke-/Snackmarken für Kunden/Gäste ausgegeben).

In Verkaufsautomaten können verschiedene Münzmechanismen eingebaut werden. Da diese sehr spezifisch sind, sollte man bereits beim Kauf eines Münzprüfers wissen, für welches Automatenmodell man sich entscheiden wird, denn der Anbieter weiß, welches Münzwechsler-Modell in welchen Automaten passt. Kauft man das falsche Gerät, zerstört man entweder das Design des Automaten weil der Münzwechsler nicht richtig eingebaut werden kann oder der Kommunikationsfluss zwischen Münzwechsler und Prozessor (CPU = Central Processing Unit) ist gestört. Die meisten Profi Kaffeevollautomaten sind mit einer MDB (Multi-Drop Bus) Schnittstelle ausgerüstet.

Wenn kein Wechselgeld verfügbar ist, gibt es zwei Möglichkeiten:

  • Die Münze wird geschluckt und das Produkt ausgegeben – jedoch ohne Restgeld.
  • Die Meldung „Automat hat kein Wechselgeld“ erscheint auf dem Display. Der Kunde kann dadurch selbst entscheiden, ob er die Bestellung trotz nicht vorhandenem passenden Bargeldbetrag vornehmen möchte oder nicht.

Während unserer langjährigen Tätigkeit als Operator haben wir selbstverständlich eine Lösung gefunden, wie wir diese Art der „Störungen“ vermeiden können: Bei jedem Besuch des Kaffeevollautomaten prüfen wir die Verfügbarkeit von Münzen im Münzwechsler und füllen diese sofort wieder auf.

Wir haben als Kunden schon öfter die Situation erlebt, dass ein Kaffeevollautomat kein Restgeld ausgeben konnte. Leider passiert das immer wieder, da viele Unternehmer als Anfänger in die „Vending“-Branche (dt. „Automatengeschäft) einsteigen und sie durch diese Aufgaben überfordert sind. Ein paar Automaten aufzustellen und diese dann einmal im Monat zu überprüfen wirft kein gutes Licht auf diese Dienstleistung, weder für die Kunden noch für die etablierten Firmen dieser Branche. Das Geschäft mit den Verkaufsautomaten kann man sich wie das Betreiben eines Kiosk-Netzwerkes vorstellen: In jedem Kiosk müssen Waren sowie passendes Wechselgeld vorhanden sein und es müssen selbstverständlich regelmäßig Reinigungen, Inventuren sowie Bestands- und Bedarfsermittlungen durchgeführt werden (Ablaufdatum der Produkte, Menge, in der ein Produkt nachgefragt wird und zu welchen Jahreszeiten, Funktion der Sensoren checken u.s.w.).

Viele Operatoren begreifen nicht, dass Vending eine langfristige Beziehung bedeutet. Eine Beziehung zu den Kunden aber auch zu den Geräten. „Servicequalität“ muss das Motto sein. Die Bezahlung ist nur ein kleiner Teil der Interaktion zwischen Operator und Kunden (mittels Verkaufsautomat). Es kommt nicht darauf an, ob da ein Mensch bedient oder ein Automat: die Art wie dieser Automat den Kunde bedient zeigt, wie ernst ein Operator das Geschäft nimmt und wie er es beherrscht.

Profi Kaffeevollautomaten ohne Münzwechlser

Es gibt auch Verkaufsautomaten ohne Münzwechsler, an denen nur passende Geldbeträge akzeptiert werden. Diese verschwinden jedoch zunehmend vom Markt. Aktuell geht der Trend in eine ganz andere Richtung: Wie schaffe ich es als Operator, verschiedenere, flexiblere Zahlungsoptionen anzubieten, damit ich mehr Kunden am Verkaufsautomaten gewinne? Nur eine Zahlungsoption wird zukünftig wohl nicht mehr existieren.

Verkaufsautomaten mit Geldscheinen

Verschiedene Anbieter liefern eine breite Palette an Banknotenlesern und -Stapeln, welche in verschiedene Arten von Geräten (alt oder neu) eingebaut werden können. Die meisten Systeme kommunizieren entweder über Multi-Drop-Bus (MDB) oder Universal Serial Bus (USB), über den die Lesegeräte, Münzwechsler-Mechanismen, Scheinleser usw. mit dem Automaten kommunizieren. 

Die Annahme von Geldscheinen am Automaten kann zu höheren Umsätzen führen. Theoretisch. Praktisch muss sich der Operator immer wieder die Frage stellen, ob sich eine solche Investition für ihn und sein Geschäft lohnt. Wenn der Automat stark frequentiert wird, ist die Investition in einen Scheinleser bald abgeschrieben. Steht der Automat in einer Schule, wo Kinder lieber Münzen als Scheine nutzen, wird das Scheinlese-Gerät weniger genutzt und die Investition ist weniger sinnvoll.

Die Palette der Scheinlese-Geräte ist nach Größen geordnet. Je mehr Scheine von unterschiedlichem Wert und Währung ein Leser bearbeitet, desto größer ist das Lese-Gerät. Für Snack- und Kaffeevollautomaten sind kleine Scheinlese-Geräte vollkommen ausreichend (5-, 10-, oder 20-Euro-Scheine). Die Kapazität des Geräts ändert sich bei Pizza- oder Tabakautomaten, wo der Wert der Produkte höher ist.

Nachfolgend nennen wir Faktoren, die die Größe des Scheinlesers beeinflussen:

  1. Art der angebotenen Produkte
  2. Verkaufspreis der Produkte
  3. Standort (Land)
  4. Akzeptierte Währung

Manchmal führt auch die Einführung neuer Banknoten zu Überraschungen. Die erste Einführung in diesem Jahr erfolgte problemlos im Januar 2014 durch die rasend schnelle Verbreitung der neuen 5-Euro-Scheine. Die nächste Änderung ist für September 2014 durch neue 10-Euro-Scheine geplant.

Aus Sicht der Operatoren bezieht sich die Aufgabe durch diese Veränderung lediglich auf die Aktualisierung der Software im Automaten. Der Download der neuen Software dauert zwischen einer und fünf Minuten und hängt davon ab, wie aufwendig und komplex das Scheinlese-Gerät ist. Die Hersteller tragen die Verantwortung für die Einführung der neuen Banknoten. Die Programmierung des Softwareupdates kann bei dem Hersteller zwischen zwei und vier Monaten dauern. Dabei müssen verschiedene Faktoren berücksichtigt werden, unter anderem die Simulation von Gebrauchsspuren, zerknüllte Geldscheine, hohe Luftfeuchtigkeit etc.

Wir versuchen uns in unserer Funktion als Operator für Snack, Kalt- und Heißgetränkeautomaten ständig, den Kundenbedürfnissen und -erwartungen anzupassen. Ein Kunde, der zu unserem Kaffeeautomat kommt und sich mit seinem Schein keinen Kaffee holen kann, weil das Gerät entweder keine Scheine akzeptiert oder der Scheinleser nicht aktualisiert wurde, ist für uns ein verlorenen Kunde. In anderen Branchen wie bspw. bei Parkautomaten ist dies kein Problem, da der Kunde einfach einen anderen Automaten sucht, an dem er seine Gebühr bezahlen kann.

Fremde Münze in Verkaufsautomaten

In Automaten befindet sich kaum Falschgeld“ ist eine Aussage, die der Operator gern hört. „Kaum“ heißt aber nicht „kein“. Was passiert mit den 0,01 % der Gelder, die nicht hinein gehören?

Trotz erheblicher Verbesserungen der Mechanismen zur Münzprüfung in der Vending-Branche kommen immer wieder unerwünschte Münzen in die Automaten. Es ist nicht wirklich überraschend, bedenkt man die über 180 Münzen der verschiedenen Länder, die auf der Welt im Umlauf sind und von denen einige natürlich identisch sein können. Schließlich gibt es Münzen inso vielen Formen, Größen und Metallen, die die Hersteller von Münzwechslern nicht berücksichtigt haben.

Natürlich gibt es auch für diese Fälle eine Lösung, die jedoch mit weiteren Kosten verbunden ist. Es gibt Anbieter für den Vending-Bereich, die das falsche Geld sammeln, sortieren, zählen und den Operatoren den Wert konvertieren und gegebenenfalls auszahlen. Diese Dienstleistung ist entweder einmalig zu einem verhandelten Preis (einmaliger Auftrag) oder in einem Komplett-Service erhältlich, bei dem ein Pauschalbetrag in der Art eines Abos vereinbart wird.

Was habt ihr vor?

Wir haben uns nun schon ein umfassendes Wissen über die Vollautomaten angeeignet: Wie sie hergestellt werden, wie sie funktionieren, wie sie optimiert werden können, welche Produkte sie mithilfe welche Technologie verkaufen, welche Zahlungsoption am besten geeignet ist und vieles mehr.

Wir kennen uns auch mit der Barzahlungsmethode am Profi Kaffeevollautomaten bestens aus, da diese immer noch die beliebteste Zahlungsart unserer Kunden ist. Aber wir werfen auch einen Blick in die Zukunft und sind offen für Neues. Und dazu gehört offensichtlich das bargeldlose Bezahlen. Wenn uns die Investition in neue Zahlungsoptionen als wirtschaftlich sinnvoll erscheint, werden wir diese Upgrades auch umsetzen.

Bis dahin geben wir euch gern weiterhin wertvolle Tipps und helfen euch dabei herauszufinden, was am Besten zu euch passt. Wir beraten euch gern, welcher Mechanismus am besten für euer Gerät geeignet ist, ob eurer Kaffeeautomat mehrere Zahlungsoptionen gleichzeitig haben sollte, wie diese Mechanismen die Leistungen des Automaten beeinflussen könnten usw.

Wenn ihr Fragen zu den Verkaufsautomaten habt, zögert nicht uns diese zu stellen! Wir freuen uns, behilflich sein zu können. Wir haben jahrelange Erfahrung mit unterschiedlichen Herstellern aus verschiedenen Ländern und wissen, worum es geht und worauf man achten muss. Besucht doch für alle weiteren Informationen über Verkaufsautomaten einfach unsere Website oder ruft uns an! Alles Gute und bis zum nächsten Mal, wenn wir euch über die bargeldlose Zahlungsoption an Verkaufsautomaten informieren!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.