Browse By

Kaffee und Gesundheit

Ihr liebt Kaffee? Ihr wollt euch jedoch genauer über euer Lieblingsgetränk informieren und möchtet nun mehr über die gesundheitlichen Auswirkungen erfahren? In diesem Beitrag verraten wir es euch!

Kaffee: das unverzichtbare Getränk

Kaffee ist seit jeher das beliebteste nicht-alkoholische Genussmittel in Deutschland – und wird sogar häufiger als Wasser oder Bier konsumiert. Durchschnittlich trinkt jeder Deutsche täglich einen halben Liter Kaffee – ein eindrucksvoller Wert.

Kein Wunder also, dass Kaffee längst zum unverzichtbaren Getränk geworden ist und dass man ihn im Alltag gar nicht mehr missen möchte.

Immer wieder hört man jedoch: Kaffee ist schlecht für die Gesundheit. Doch was ist an diesem Gerücht dran?

Kaffee: allgemeine Infos rund um die gesundheitlichen Auswirkungen

Immer wieder ist zu hören: Kaffee übt einen negativen Einfluss auf Herz und Blutdruck aus und soll sogar krebserregend sein. Dies alles ist jedoch Humbug, wie Studien immer wieder aufs Neue beweisen.

So haben Studien gezeigt, dass das Kaffeetrinken nur kurzfristig den Blutdruck ansteigen lässt.
Durch regelmäßigen Konsum wird dieser Effekt zudem noch einmal verringert.
Es besteht also kein Zusammenhang zwischen einem regelmäßigen Kaffeetrinken und einem höheren Risiko für Bluthochdruck. Das ganze ist nur dann sehr riskant, wenn man unter Panikattacken, wie hier beschrieben leidet. Dann kann sich das Krankheitsbild zuspitzen.

Auch in Sachen Herz- und Krebserkrankungen haben wir gute Nachrichten für Sie: Kaffee übt keinerlei negative Wirkung in diesem Bereich aus.

Zwar entstehen beim Rösten einige Stoffe, die auch Krebs verursachen können. Es kommt jedoch auf die Konzentration an, da die Menge das Gift macht. Und diese fällt so gering aus, dass selbst ein hoher Kaffeekonsum unbedenklich ist.

Kaffee und Gesundheit: weitere Auswirkungen

Immer wieder wird auch die Frage gestellt, ob Kaffee dem Körper Wasser entzieht. Dies ist jedoch ebenfalls nicht der Fall. Denn dieses Getränk besteht zu 98 % aus Wasser und kann daher ganz normal zu der Flüssigkeitsbilanz dazu gezählt werden.

Das Glas stilles Wasser, das zum Espresso gereicht wird, passt also zwar gut, ist jedoch eigentlich gar nicht notwendig.

Darüber hinaus kann Kaffee auch vor Diabetes schätzen. Dies wurde in Untersuchungen festgestellt, bei denen Probanden, die über vier Tassen täglich tranken, ein 23 Prozent geringeres Risiko aufwiesen, an der Typ 2 Diabetes zu erkranken.

Dies liegt daran, dass schwarzer Kaffee ohne Zucker und Milch nur wenige Kalorien hat.
Ersetzt der Kaffee nun zuckerhaltige Getränke wie Säfte und Soft Drinks, kann die Gesamtenergieaufnahme dadurch erheblich verringert werden.
Dies wiederum wirkt sich günstig auf das Übergewicht aus – das einen wesentlichen Risikofaktor für Diabetes darstellt.
Auch der Inhaltsstoff Chlorogensäure spielt in diesem Zusammenhang eine wichtige Rolle.
Denn diese wirkt sich positiv auf den Zucker- und Insulinstoffwechsel aus.

Kaffee und seine antioxidativen Eigenschaften

Chlorogensäure gehört zu den Polyphenolen, die für ihre antioxidativen Eigenschaften bekannt sind. Sie können somit freie Radikale in unserem Körper unschädlich machen – ähnlich wie Obst und Gemüse auch.

Kaffee und Gesundheit: unser Fazit

Kaffee ist also nicht ungesund – ganz im Gegenteil. Somit kann jeder Kaffeeliebhaber auch weiterhin seiner Leidenschaft frühen und dies ganz ohne schlechtes Gewissen.

Ein Kaffeekonsum von ca. 0,6 Litern am Tag, wie dies dem Durchschnitt entspricht, hat also keine negativen Auswirkungen. Es ist sogar möglich, durch das regelmäßige Trinken von Kaffee die Abwehrkräfte zu stärken und gefährlichen Krankheiten wie Herz- oder Krebskrankheiten vorzubeugen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.