Browse By

Was macht ein gutes Geschäft mit dem Kaffeevollautomaten aus?

Unser Shop bietet ein breites Spektrum an Profi Kaffeevollautomaten an und stellen damit auf lange Sicht die Kaffeeversorgung der Mitarbeiter sicher. Unter anderen beschäftigen wir uns mit der Aufstellung der Profi Kaffeevollautomaten in Betriebe. Aber was passiert, wenn der Profi Kaffeevollautomat noch nicht einmal einen Null-Gewinn erzielt? Welche Gründe kann es für ein Minusgeschäft mit geben? Welche Faktoren entscheiden über die Rentabilität und wer spielt die Hauptrolle in dieser Geschichte? Das werdet ihr in diesem Blogbeitrag erfahren.

Rentabilität des Profi Kaffeevollautomaten

Zunächst unterscheidet man verschiedene Kosten:

  1. Fixkosten: Strom, Wasser, Miete für den Stellplatz. Diese Kosten fallen nicht immer an. Je nach Vereinbarung mit dem Kunden kann auf Kosten für Miete oder Strom verzichtet werden.
  2. Variable Kosten: Fahrtkosten. Sie sind davon abhängig, wie oft wir monatlich das Gerät warten/befüllen müssen.
  3. Unvorhersehbare Kosten: Reparaturkosten. Der Kunde trägt nicht zwangsweise die Schuld daran, das eine Reparatur notwendig wird. Wird der Kaffeeautomat über das Operating-System betrieben, hat nur der Operator Zugang zum Automaten und prüft die Funktionalität. In diese Kategorie fallen außerdem auch die Umsätze, die dann fehlen wenn der Automat nicht funktioniert: Wenn beispielsweise in einem Unternehmen die Teeküche renoviert wird und der Automat während dieser Zeit außer Betrieb ist.

Nach einer gewissen Zeit ist der Profi Kaffeevollautomat abgeschrieben. Wartungen und Reparaturen können dann häufiger anfallen. Die unvorhersehbaren Kosten sind in diesem Fall natürlich höher, wodurch die Rentabilität des Gerätes sinkt. Es liegt auch im Interesse des Operators, von Anfang an einen guten Stellplatz zu finden.

Zusammenstellung: Kaffee-, Kaltgetränk- und Snackautomat.

Zusammenstellung: Kaffee-, Kaltgetränk- und Snackautomat.

Ist dem nicht so – wovon wir auch gleich berichten werden – dann muss der Operator schnellstmöglich (bis Ende der Abschreibungszeit) einen geeigneten Ersatzplatz finden, um die Umsätze zu optimieren. Eine Probezeit von 2-4 Wochen ist für alle Profi Kaffeevollautomaten in jedem Fall empfehlenswert.

Ein praktisches Beispiel

Damit ich nicht Gefahr laufe, euch nur mit Theorie zu quälen, habe ich mich für ein praktisches Beispiel entschieden. Die Story beginnt folgendermaßen: Wir waren in Zeitnot, mussten schnell in ein neues Bürogebäude umziehen und haben natürlich unser Kombigerät (Kaffee- und Snackautomat) mitgenommen. Über das neue Gebäude haben wir uns nicht erkundigt, wie eigentlich empfohlen, denn wir brauchten dringend ein neues Büro zur Anmeldung unseres Shops.

Das neue Zuhause für unseren Automaten (im Flurbereich eines Erdgeschosses gegenüber dem Kundenempfang) erfüllte alle technischen Voraussetzungen bis auf einen Wasseranschluss, der durch eine Wasserpumpe mit Wassergalone ersetzt wurde. Das Gerät wurde im Handumdrehen installiert und schon ein paar Stunden später konnte es losgehen!

Nach ein paar Monaten haben wir festgestellt, dass unser Automat kaum benutzt wurde. Obwohl es in der Nähe keine andere Möglichkeit gab (kein Cafe, Imbiss oder  Tankstelle), sich etwas zum Naschen zu holen, hat sich niemand an unserem Automaten bedient.

Was entscheidet einen guten von einem schlechten Stellplatz?

  1. War die Auswahl des Sortiments nicht gut getroffen? Hoffentlich nicht. Die gleichen Produkte vertrieben wir auch in anderen Automaten und die Kunden mochten sie gern. Weil jeder Kunde anders ist, haben wir die Auswahl aktualisiert: einige Produkte wurden ausgetauscht. Dasselbe Resultat. Immer noch kein Erfolg.
  2. Wurde der Automat nicht ausreichend hervorgehoben? Das bezweifeln wir. Die Lampe, die sich im Snackautomaten befand, haben wir ersetzt und darauf geachtet, dass das Gerät immer sauber und frisch befüllt war.
  3. Handelte es sich um ein nicht ausreichend besetztes Bürogebäude? Dies könnte eine Ursache sein. Unserer Schätzung zufolge war das Haus zu zwei Dritteln besetzt. Es gab also ein paar feste Mitarbeiter, zeitweise mieteten sich Gruppen für verschiedene Schulungen in die Räumlichkeiten ein. Abnehmer waren also vorhanden. Leider fand der Automat trotzdem nicht mehr Beachtung und wir mussten jeden Monat abgelaufene Produkte wegschmeißen, weil sie nicht verkauft worden sind.

Fazit: Für diesen Profi Automaten fielen monatliche Stromosten sowie die Raten für das Gerät an, welche jeden Monat zu einem ständigen Minusgeschäft führten.

Was hätte man in diesem Fall anders (besser) machen können?

Einige weitere Maßnahmen hätten wir unternehmen können, was wir leider nicht getan haben:

  • Kunden ansprechen – da sich der Automat im Eingangsbereich befand, hätte man meinen können, es sei ein öffentlicher Stellplatz und die Kunden waren nicht eindeutig definiert bzw. fühlten sich nicht angesprochen.
  • Den Kombiautomat schneller umstellen – Der Automat hätte viel früher entfernt oder umgestellt werden müssen, um das Minusgeschäft zu umgehen.

Was wir daraus gelernt haben:

  • Nicht jedes Bürogebäude ist ein effizienter Stellplatz für einen Profi Kaffeevollautomaten oder eine Vending-Maschine. „Recherche“ heißt das Zauberwort: Gab es an dieser Stelle schon einmal einen Kaffeeautomaten? Hat diese Stelle funktioniert? Etc.
  • Kommunikation ist alles: Ein kurzes Nachfragen oder Nachhaken beim Hausverwalter, den Mitarbeitern oder den Besuchern, eine kurze Vorstellung der eigenen Person mit einer einfachen Frage hätten sicher viel bewirkt: „Liebe Nachbarn, wie schmeckt euch der Kaffee?“. Sicherlich hätten wir dadurch wertvolles Feedback erhalten.

Und nun geht´s weiter

Und jedem Anfang wohnt ein Zauber inne,

Der uns beschützt und der uns hilft, zu leben“  (Hermann Hesse)

Letzte Woche haben wir für diesen Kombiautomaten endlich einen neuen Platz gefunden. Nun befindet er sich nicht mehr an einem öffentlich zugänglichen Platz, sondern in einem Laden. Ja, ganz genau: drinnen in einem Laden für Mitarbeiter, für Gäste und für Kunden. Das Gerät hat nach einer Woche da schon die Umsätze eines früheres Monats generiert. Wir bleiben weiterhin optimistisch und freuen uns auf eine fruchtige Geschäftsbeziehung mit unseren neuen Kunden!

Gezielt zu mehr Umsatz!

Gezielt zu mehr Umsatz!

Für uns ist es eine reizvolle Idee, einen Automaten einmal außerhalb im Freien aufzustellen. Wenn ihr Fragen oder Ideen habt, wo ein Profi Kaffeevollautomat sehr willkommen sein könnte, freuen wir uns über jeden Tipp. Wir haben immer ein offenes Ohr für eure Vorschläge. Bis demnächst!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.