Browse By

Zwei Jahre Kaffeepause

Diesem Monat feiern wir zwei Jahre seit dem ich mich getraut habe, den Blog zu schreiben. Ich habe viel Inspiration und Energie gebraucht! Außerdem auch ein bisschen Wissen, wie man einen Blog schreibt.

Ich berichte hier über unsere Erfahrungen mit den Kunden und wie ein Tag bei uns so abläuft. Viele Texte habe ich für echte Kaffeeliebhaber geschrieben, Kaffeejunkies die nicht unbedingt aus Kaffeeautomaten ihren Kaffee trinken, aber deren Herzen genauso wie unsere ticken: also ein hoch für die Kaffeesüchtigen!
© unsplash.com

© unsplash.com

Mehrere male habe ich einen ganzen Beitrag nur über ein Thema aus unserer Vending-Branche geschrieben, obwohl ich danach kaum Feedback von den Lesern bekommen habe. Aber es geht immer weiter und keine Antwort ist auch eine Antwort. So habe ich kapiert, dass das Thema für unsere Fans und Kunden nicht so reizend ist.
Was für unseren deutschen Markt sich eventuell noch erklären lässt, ist das Ritual der Kaffeepause. Auf Schwedisch heißt es Fika! Dafür werde ich sicherlich noch ein paar Blogbeiträge reservieren. Auf einer Fika entstand unsere Geschäftsidee – also unsere Geschichte. Mit unseren Dienstleistungen möchten wir dazu beitragen, dass ihr die Kaffeepause als Highlight des Arbeitstages genießt. Und wenn die Kaffeepause ein Highlight in eurem Unternehmen wird, dann heißt es endlich mal das aus Kaffeetrinken eine Fika entstanden ist!

Über Fika und Zufriedenheit bei der Arbeit

Über Fika zu schreiben macht nicht nur Spaß, sondern so kann ich euch besser erklären, dass was wir machen – nicht nur Kaffee in der Kaffeetasse ist, sondern wir schenken euch pure Erlebnisse.
Die wichtige Seite der Fika ist die zwischenmenschliche Interaktion: Freunde treffen und Freude teilen. Fika ist eine Art Leute zu treffen, Leute die dir nahe stehen, seien sie deine Arbeitskollegen oder deine besten Freunden. Es bedeutet Zeit mit jemanden zu verbringen, bei einer Tasse Kaffee oder Tee. Fika ist also mehr als Kaffeetrinken. Fika ist eine Ablenkung von Arbeit. Da kann man über das Leben allgemein quatschen, dabei auch Kaffee trinken. Umso interessanter das Gespräch, desto mehr Kaffee  wird getrunken. Das Kaffeetrinken und gleichzeitig mit den Leute reden macht die Pause mehr echt, alles kommt normal vor. In einer Welt voller iPhones und iPads und Tabletts ist ein reales Treffen etwas notwendig, um den Kontakt mit der echten Welt zu behalten und einen emotionalen Austausch zu erschaffen.
Jeder von uns hat vielleicht Freunde, die man nicht so oft sieht. Oder gute Arbeitskollegen, mit denen man nicht immer in der gleichen Schicht/ Abteilung arbeitet. „Bei der Fika geht es um das Plauschen. Um eine Auszeit auf informeller Ebene“, sagt Carsten Schmiester, ein Fika-Fan.
Fika ist also die wunderbare Gelegenheit gute Nachrichten mit den Leuten zu teilen: wenn es zum Beispiel um eine Hochzeit oder sogar eine Geburt geht. Es ist auch eine Art wertvolle Zeit zu verbringen, einfach über nichts wichtiges reden, sondern auch mal nur lachen und den Moment genießen.

Wir sagen ‚Danke‘ und freuen uns weiterhin auf euren Besuch!

Dieser Beitrag ist ein Dankeschön an euch, liebe Kunden  und Leser. Ohne die ersten hätte ich keine Geschichte schreiben können, ohne die anderen, hätte ich kein Feedback bekommen. Für euch schreibe ich gern weiter. Kaffee und eine gute Lektüre, das passt doch zusammen!
Wir mögen es zu glauben, dass wir Kaffee besser zubereiten, als wir über den Kaffee schreiben können. Wenn ihr es nicht glaubt, testet uns! Macht doch mal am 2.Juli eine Fika mit uns! Ihr findet uns persönlich bei einer Kaffeeverkostung im Innenhof der Volkshochschule, Löhrstraße 3, 04105 Leipzig. Nehmt euch ein bisschen Zeit, von 16:00 bis 18:00 Uhr und kommt vorbei! Wir freuen uns auf euren Besuch!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.